Chronik

1986 wird auf Initiative des Kultursenats, des Wirtschaftsverbandes der Filmtheater, der Filmförderungsanstalt und der Akademie der Künste die Berliner Kinder Kino Initiative mit dem Kinderfilm des Monats ins Leben gerufen. Maskottchen des Projektes wird ein blauer Löwe, der von Berliner Kindern den Namen Theo Tintentatze erhält.
1987 startet die bundesweit einmalige Kinderkinozeitung „Theos Tips“ mit Informationen zu neuen Kinderfilmen, Kinderkinoprogrammen und Veranstaltungen in Berlin. Als Sponsor der Aktivitäten wird die Berliner Volksbank gewonnen, die den Kinderfilm des Monats zunächst mit 25.000 DM unterstützt. Die Berliner Volksbank unterstützte dieses Projekt bis Ende 1996.
1988 kann die Berliner Kinder Kino Initiative beim Kinderfilm des Monats den 100.000sten Besucher begrüßen. Das Projekt erfreut sich in Berlin zunehmender Beliebtheit.
1989 zieht die Berliner Kinder Kino Initiative mit den Berliner Kinderkinotagen des Förderverein deutscher Kinderfilm e.V. unter ein gemeinsames Dach am Kaiserdamm. Das erste deutsche „Kinderkinobüro“ nimmt damit seine Arbeit auf. Schirmherr für die beiden Projekte ist der damalige Kultursenator Dr. Volker Hassemer.
1990 nehmen die ersten Ostberliner Kinos am Kinderfilm des Monats teil. In der Folgezeit werden zusätzlich Brandenburger Kinos in das Projekt einbezogen. Die Aktivitäten weiten sich aus.
1991 wird der Kinderkinobüro Berlin e.V. gegründet, der die Berliner Kinderkinotage weiterführt.
1992 findet das erste MondLichtFest im Freiluftkino Hasenheide statt – trotz Regen finden sich einige hundert Zuschauer ein, die dieses besondere Erlebnis für Kinder wahrnehmen möchten.
1993 sind bereits 40 Berliner und Brandenburger Kinos am Abspielring der Berliner Kinder Kino Initiative beteiligt.
1994 übernimmt die neu gegründete Filmboard Berlin Brandenburg GmbH die Kinderfilmprojekte des Kinderkinobüros und des Wirtschaftsverbandes Berliner Filmtheater.
1995 fusionieren die Berliner Kinderkinotage und die Berliner Kinder Kino Initiative. Der Kinderkinobüro Berlin-Brandenburg e.V. wird Träger des gesamten Angebotes. Neben den laufenden Projekten Kinderfilm des Monats und „Berliner Kinderkinotage“ wird eine Kinderfilmbörse für Verleiher erprobt, die interessanten Filmen zu einem Start ins Kino verhelfen soll.
1996 hat das gesamte Angebot des Kinderkinobüros einen Umfang, der den Rahmen zu sprengen beginnt. Aufgrund fehlender finanzieller Mittel wird die Förderung des Kinderkinobüros eingestellt. Ende April wird es geschlossen. Die Berliner Volksbank belässt die Gesamtspende für das Jahr 1996 in Höhe von 65.000 DM freundlicherweise dem Verein, so dass im Dezember des Jahres eine Filmreihe unter dem Motto „Filme, die Mut machen“ in 10 Berliner Kinos durchgeführt werden kann. Bis zu diesem Zeitpunkt haben etwa 400.000 Zuschauer die verschiedenen Kinderfilme des Monats besucht.
1997 wird der Kinderkinobüro Berlin-Brandenburg e.V. ab April durch die Filmboard Berlin Brandenburg GmbH wieder unterstützt. Das Kinderkinobüro nimmt in Kooperation mit dem Spatzenkino des Kinderring Berlin e.V. seine Tätigkeiten in neuen Räumen wieder auf.
1998 veranstaltet das Kinderkinobüro gemeinsam mit dem Hauptverband der Filmtheater und der Filmförderungsanstalt ein großes „Kinderfilmspektakel“ zum Weltkindertag.
1999 startet „Kinderfilm Online“ mit einem umfangreichen Kinderfilm- und Kinoservice ins Internet. An diesem Projekt ist das Kinderkinobüro als „Juniorpartner“ des Förderverein deutscher Kinderfilm e.V. beteiligt.
2000 Theo Tintentatze ist wieder im Aufbruch. Im April wird das Kinderkinobüro ein Projekt der JugendKulturService gGmbH, mit dem seit vielen Jahren eine enge Zusammenarbeit besteht. Die neue Reihe Schulkinoreihe Kino ab 10 für die „Fast-nicht-mehr-Kinder“ beginnt.
2001 Ein runder Geburtstag für den Kinderfilm des Monats. Seit 15 Jahren steht das Markenzeichen Theo Tintentatze für filmische Qualität, kindgerechte Altersempfehlungen und entdeckenswerte Filme unterschiedlicher Genres und Kulturkreise abseits des Mainstreams.
2002 10 Jahre MondLichtFest für Kids & Co ab 8 Jahre, eine bis heute einzigartige Open-Air-Veranstaltung für Kinder und ihre erwachsenen Begleiter. Seit 1992 feiert das Kinderkinobüro den Ferienbeginn und Start der Herbstsaison mit einem Kinder-Kinoereignis unterm Sternenhimmel zu später Stunde! In diesem Jahr mit der Preview des Films „Hilfe, ich bin ein Junge“ und einem magischen Rahmenprogramm.
2003 Wurde nur die Hälfte des beantragten Geldes zur Anschlussfinanzierung von der Filmboard zugesagt. Diese „Sockelfinanzierung“ sollte für 6 Monate gelten. In dieser Zeit sollte ein neues Konzept erstellt und eine Co-Finanzierung aufgetrieben werden. Wegen einer Haushaltssperre wurde diese Förderzusage jedoch „auf Eis gelegt“ und den beiden Mitarbeiterinnen vorsorglich gekündigt.

Aus Lottomitteln erhält das Kinderkinobüro die dringend benötigten Finanzmittel zur Vorbereitung des MondLichtFestes im Sommer 2003. Mit Lottomitteln kann auch der Druck für den Kinderfilm des Monats-Flyer finanziert werden. Nach erneutem Antrag wird im Oktober eine weitere Förderung bis April 2004 gewährt.
2004 Wird die Entscheidung über die Anschlussfinanzierung des Kinderkinobüros aufgrund des noch nicht verabschiedeten Haushalts des Berliner Senats auf Mai vertagt. Wieder müssen sich die beiden Mitarbeiterinnen des Kinderkinobüros arbeitslos melden. Doch es geht weiter! Die Gelder werden freigegeben und das Kinderkinobüro kann seine Arbeit fortsetzen.

Am 20. September ist Weltkindertag. Das Kinderkinobüro macht daraus den WeltkinderKINOtag und veranstaltet in der Britischen Botschaft Berlin unter dem Motto „Very British“ ein Filmfest mit dem Gläsernen Bären Gewinner von 2001 „Es gibt nur einen Jimmy Grimble“ .
2005 Das Kinderkinobüro gestaltet eine Kinderfilmreihe innerhalb des Berlin-Asia-Pacific-Film-Festivals. Neben Schulkinoveranstaltungen gibt es ein großes asiatisches Familienfest im Kino die kurbel mit dem neuseeländischen Film „Whale Rider“

Über 580.000 Zuschauer nutzen die vielfältigen Kinoangebote des Kinderkinobüros.
2006 Im März bietet das Kinderkinobüro erstmals ein Zusatzprogramm unter dem Motto „Alles Trick!“ an. Geräuschemacher im Kino und Trickfilmworkshops gestatten den Kindern einen Blick hinter die Kulissen der beliebten Animationsprogramme. Die Zusatzveranstaltungen finden im Rahmen von „Cartoon Movie“, einem Forum für europäische Animationsfilme, statt.

Das Kinderkinobüro gestaltet und organisiert zum ersten Mal die SchulKinoWochen Berlin im Auftrag von Vision Kino – Netzwerk für Film und Medienkompetenz. Bundesweit wird Schulen ein vielfältiges Programm aus Filmen und Sonderveranstaltungen angeboten.

Während der Fußballweltmeisterschaft entdeckt auch das Kinderkinobüro seine sportliche Seite und bietet mit den Filmen „Bando und der Goldene Fußball“ und „Kick it like Beckham“ Fußballfieber auf der Leinwand!

Das MondLichtFest, das seit dem Jahr 2000 wegen des stetig wachsenden Andrangs im wesentlich größeren Freiluftkino Friedrichshain stattfindet, verzeichnet mit 2.500 Besuchern einen neuen Rekord.
2007 Parole Emil! Kurz vor den Sommerferien schickte das Kinderkinobüro Erich Kästners Kinderfilmklassiker „Emil und die Detektive“ als Kinderfilm des Monats durch die Bezirkskinos. Im Rahmen von Heimspiel Berlin lud Theo Tintentatze zu einer filmischen Reise in die Vergangenheit Berlins ein und präsentiert zusätzlich die legendären Verfilmungen aus den Jahren 1931 und 1954. In Kooperation mit StattReisen Berlin konnten Kinder nach dem Film in einer Stadterkundungstour die Spur von Max Grundeis aufnehmen.

Einige Veranstaltungen der SchulKinoWochen finden an ganz besonderen Orten statt: die Vertretungen der skandinavischen Ländern und der Niederlande laden zu Filmvorführungen in ihren Botschaften ein.

Besucherrekord beim Kinderfilm des Monats. Im Dezember sehen weit über 7.000 kleine und große Filmfans unser Weihnachtsprogramm „Es ist ein Elch entsprungen“.
2008 Das Kinderkinobüro feiert gemeinsam mit dem JugendKulturService ein großes Familien-Adventsfest im Kosmos.

Theo Tintentatze freut sich über regen Zuspruch, spannende Filme und interessierte Zuschauer.
2009 Die Schulkinoreihe Kino ab 10 bekommt ein neues Gesicht: Der Programmflyer wird völlig neu gestaltet und Interessierte können sich auf einer eigenen Webseite informieren: Programm, Termine und alles Wissenswerte ist neu geordnet, übersichtlich und brandaktuell.
2010 Im 3. Jahr der Kooperation mit BRITFILMS bietet das Kinderkinobüro in der Schulkinoreihe Kino ab 10 im März Filme in englischer Originalfassung für den Unterricht an. Bei weiteren Kino ab 10-Vorstellungen standen der Hauptdarsteller Johann Hillmann („Blöde Mütze“) und die Autorin Holly-Jane-Rahlens („Max Minsky und ich“) für Filmgespräche zur Verfügung.

Zum Greifen nah – dreidimensionale Leinwanderlebnisse nun auch beim Kinderkinobüro. Erstmals bietet das Kinderkinobüro mit dem Animationsfilm Coraline ein 3D-Special an und vermittelt Schülern das Gefühl, körperlich mitten im Geschehen zu sein.
2011 Gut gebrüllt Löwe!

Seit 25 Jahren besteht die wunderbare Freundschaft zwischen dem blauen Kinolöwen und den jungen Kinobesuchern.

Theo Tintentatze freut sich über durchschnittlich 3.000 Kinder monatlich, über mehr als 44.000 Besucher im letzten Jahr und über 750.000 Besucher insgesamt!

25 Jahre Kinderfilm des Monats sind Grund zu feiern …

 

» zum Seitenanfang